Archivsuche

Büchersuche

Archiv (chronolog.)

Demenz: Wirksamkeit von Ginkgo noch immer unklar

„Die Ergebnisse der GEM Studie erlauben keine abschließende Bewertung des möglichen Nutzens unseres Ginkgo-Spezialextraktes EGb 761 zum Schutz vor einer Demenz“, sagt Prof. Michael Habs, Geschäftsführer bei Dr. Willmar Schwabe Arzneimitteln, Karlsruhe, dem Hersteller von EGb 761® (Tebonin®, apothekenpflichtig) zur Veröffentlichung der Ginkgo-Evaluation-Memory-Studie im JAMA (Journal of the American Medical Association).
Die GEM-Studie lässt einige Fragen offen. Die Untersuchung ist eine von fünf Untersuchungen der Wirksamkeit standardisierter Ginkgo-Extrakte zur Vorbeugung einer Demenz. In der Studie wurde das Demenz-Risiko bei 3.069 Personen (durchschnittliches Alter bei Studienbeginn war 79 Jahre) untersucht, die entweder 240 mg EGb 761 am Tag oder Placebo erhielten. Die Einnahmetreue sank während der sechsjährigen Behandlung auf am Ende nur noch 60 Prozent. Zwei frühere Reihenuntersuchungen aus Frankreich hatten einen günstigen Einfluss von EGb 761 auf das Auftreten von Alzheimer und das Demenz-freie Überleben gezeigt und daher die Erwartung genährt, dass EGb 761 sich für diese Anwendung als wirksam erweist.
Eine vom US-amerikanischen National Institute on Aging geförderte Untersuchung hatte in diesem Jahr für standardisierten Ginkgo biloba Extrakt einen positiven Effekt auf das Demenz-Risiko nur bei den Teilnehmern gezeigt, die das Präparat regelmäßig eingenommen hatten. Eine weitere große Studie zu EGb 761 läuft derzeit in Frankreich bei 2.854 Menschen ab 70 Jahre.

„Erst wenn die Ergebnisse der GUIDAGE Studie aus Frankreich vorliegen, kann man umfassend bewerten, ob EGb 761 der Entstehung einer Demenz vorbeugen kann“, fasst Dr. Günter Meng, Leiter Forschung und Entwicklung bei Schwabe, die Studienlage zusammen.

Auch angesichts der Ergebnisse von GEM ist die Wirksamkeit von EGb 761 in der Behandlung der Alzheimer Krankheit durch eine Reihe klinischer Studien bewiesen, wie sie beispielsweise zuletzt auf der Internationalen Alzheimer Konferenz (ICAD) im Juli 2008 in Chicago präsentiert wurden. Es wurde gezeigt, dass EGb 761 sowohl kognitive Einschränkungen als auch neuropsychiatrische Beschwerden und die Bewältigung von Alltagsaktivitäten verbessert.

„Bis heute gibt es keine Arzneimittel zur Vorbeugung einer Demenz, alle Ansätze sind leider gescheitert. Dies gilt sowohl für zugelassene Demenzmedikamente wie auch für andere Wirkstoffe wie Aspirin, Vitamin E, Hormone oder nichtsteroidale Antirheumatika„, kommentiert Prof. Siegfried Kasper, Vorstand der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universität Wien, die Ergebnisse. „Aber es ist wichtig hervorzuheben, dass Patienten, die bereits eine kognitive Beeinträchtigung aufweisen, behandelt werden müssen. Für EGb 761® konnte eine Verbesserung von Gedächtnisleistungen und Konzentration bereits bei Menschen ab 45 Jahren mit beginnenden Beeinträchtigungen gezeigt werden.“

Tebonin® ist ein pflanzliches Arzneimittel zur Behandlung bei nachlassender mentaler Leistungsfähigkeit. Es enthält den patentiert hergestellten Ginkgo-Spezialextrakt EGb 761®, der von Dr. Willmar Schwabe Arzneimittel entwickelt wurde. Dr. Willmar Schwabe Arzneimittel ist ein weltweit führendes Unternehmen in der Entwicklung und Herstellung pflanzlicher Arzneimittel (Phytopharmaka). Die Unternehmensgruppe beschäftigt über 3.000 Mitarbeiter auf allen 5 Kontinenten, Sitz der Zentrale ist Karlsruhe.

1 comment to Demenz: Wirksamkeit von Ginkgo noch immer unklar

  • Klaus P I E K U T

    Ich verstehe nicht, daß die beiden genannten Mitarbeiter Prof. Habs und Dr. Meng von der Firma Dr. W. Schwabe aus Karlsruhe konträr zu Ihrem eigenen Produkt  “ TEBONIN “ Aussagen machen, obwohl dieses Produkt auch aus Gingko-Biloba-Blättern stammt.
    Warum gibt es dann überhaupt “ TEBONIN „, wenn es so gut wie gar nicht
    bei Konzentrations- und Erinnerungssschwächen helfen soll? 

    Klaus Piekut, Ettlingen