Archivsuche

Büchersuche

Archiv (chronolog.)

Liebe 2009: Nicht für alle Paare gehört regelmäßiger Sex zur Beziehung

Aktuellen Studien zufolge hat der erwachsene Deutsche zweimal in der Woche Sex. Ein Richtwert, der bei denen, die ihn nicht erreichen, ein schales Gefühl hinterlässt. Doch das Bild relativiert sich schnell, wenn man genauer hinschaut, berichtet das Gesundheitsmagazin HEALTHY LIVING in der aktuellen Ausgabe…

Sexualtherapeutin Dr. Ulrike Brandenburg in HEALTHY LIVING: „Über längere Zeit keinen Sex zu haben, ist durchaus normal“

Für eine Studie der Uni Göttingen wurden 13.500 Frauen und Männer befragt, wie häufig sie in den letzten vier Wochen Sex mit ihrem Partner hatten: 5,6-mal, so der Mittelwert. Nur: Diese Zahl verberge die Wahrheit, dass viele Paare gar keinen oder sehr wenig Sex haben, sagen die Göttinger Forscher. Nur ein Viertel der Paare kommt nämlich auf die oft beschworenen zweimal in der Woche. 17 Prozent geben an, sie wären mit ihrem Partner im vergangenen Monat gar nicht intim gewesen.

Auch andere Zahlen bestätigen, dass regelmäßiger und häufiger Sex längst nicht für alle Paare zu einer Beziehung gehört. So belegt eine Leipziger Studie: Zehn Prozent in den Altersgruppen 30, 45 und 60 Jahre hatten in ihrer gegenwärtigen Beziehung im vergangenen Jahr nur ein- bis zehnmal Sex.

In einer weiteren Befragung haben die Göttinger Wissenschaftler festgestellt: Die sexuelle Zufriedenheit nimmt in den ersten zehn Jahren einer Partnerschaft kontinuierlich ab und pendelt sich auf niedrigem Niveau ein. Sexualtherapeutin Dr. Ulrike Brandenburg in HEALTHY LIVING: „In Beziehungen auch über längere Zeit keinen Sex zu haben, ist normal. Dieses Problem haben viele Deutsche – aber keiner spricht darüber.“

Sexual-Experten raten Betroffenen zu Paartherapien, manchmal geht es jedoch auch einfacher. Dr. Brandenburg: „Treffen Sie eine erotische Verabredung mit Ihrem Partner, die muss nicht gleich schön sein.“ Man könne sich zum Beispiel vornehmen, sich nur zu streicheln, ohne miteinander zu schlafen. Das kann künstlich wirken oder auch peinlich – aber vielleicht geht doch was!

Comments are closed.