Archivsuche

Büchersuche

Archiv (chronolog.)

Depressive Teenager später öfter psychisch krank

Teenager, die an leichten Depressionen leiden, verfügen in ihrem späteren Leben über ein höheres Risiko, an psychischen Leiden zu erkranken. Psychiater der Columbia University und des New York State Psychiatric Institute haben zu diesem Thema rund 750 Personen befragt. Angstgefühle, schwere Depressionen und Essstörungen waren bei den 20- und 30-Jährigen mit diesen Erfahrungen deutlich häufiger…

Angstgefühle und schwere Depressionen bis zu vier Mal häufiger
Jugenddepressionen steigern Risiko psychischer Erkrankungen

New York – http://www.columbia.edu – http://nyspi.org – Weitere Forschungsprojekte zur genauen Untersuchung dieses Zusammenhanges sind aber erforderlich, so die Wissenschaftler im Fachblatt The British Journal of Psychiatry.

Die aktuelle Untersuchung basiert auf 750 Interviews mit 14- bis 16-Jährigen, die als Erwachsene erneut eingeschätzt wurden. Es zeigte sich, dass acht Prozent der Teilnehmer als Teenager an leichten Depressionen gelitten hatten. Als 20- oder 30-Jährige war ihr Risiko, an einer schweren Depression zu erkranken, vier Mal so hoch wie bei jenen, die beim ersten Interview keine Symptome einer leichten Depression zeigten. Das Risiko einer Agoraphobie, von Angstgefühlen oder Zwangsstörungen war zweieinhalb Mal so hoch. Das Risiko einer Anorexie oder Bulimie erhöhte sich auf das Dreifache.

Das Team um Jeffrey Johnson definierte eine leichte Depression als leichter als eine klinische, jedoch mindestens zwei Wochen anhaltend. Zu den Symptomen gehören Niedergeschlagenheit, weniger Interesse an Aktivitäten, Schlafprobleme und schlechte Konzentrationsfähigkeit. Johnson betonte, dass mehr Forschung notwendig sei, um herauszufinden, ob es sich bei Problemen mit Depressionen bei Teenagern um ein frühes Stadium einer schwereren Erkrankung handelt oder ob die leichte Depression zur Entstehung schwererer Erkrankungen im späteren Leben beiträgt.

Lucie Russell von der Wohltätigkeitsorganisation Young Minds http://www.youngminds.org.uk betonte, wie wichtig es sei, den Teenagern bei den ersten Problemen die richtige Unterstützung zu geben. Sie erklärte laut BBC aber auch, dass in manchen Teilen von Großbritannien entsprechende Hilfe oft nur nach Wartezeiten von bis zu einem Jahr möglich sei.

Comments are closed.