Archivsuche

Büchersuche

Archiv (chronolog.)

Auch Essen will gelernt sein: Ernährung bei Kindern

Falsche Ernährung und Bewegungsmangel zählen heute zu unseren Krankmachern Nummer eins! Bereits fast 15 Prozent der Kinder in Deutschland zwischen 3 und 17 Jahren haben Übergewicht. Deshalb ist es besonders wichtig, dass Kinder so früh wie möglich lernen, sich ausgewogen zu ernähren…

Dr. Volker Schmitt, Sprecher der Apotheker in Bayern gibt Tipps, wie Sie Ihren Nachwuchs an gesundes Essen heranführen können.

1. Vollwertige Ernährung – aber ohne Zwang

Wählen Sie die Lebensmittel für Ihre Familie nach folgender Formel aus: Reichlich pflanzliche Lebensmittel (z. B. Getreide, Kartoffeln,
Gemüse, Obst), mäßig tierische Lebensmittel (z. B. Milch, Milchprodukte, Fleisch, Wurst, Eier, Fisch) und sparsam fettreiche Lebensmittel und Süßigkeiten. Seien Sie Vorbild, aber respektieren Sie auch die Geschmacksvorlieben Ihrer Kinder. Der Spaß beim Essen sollte im Vordergrund stehen. Versuchen Sie deshalb nicht, Ihre Kinder zu zwingen, bestimmte Lebensmittel zu essen. Wichtig ist vielmehr, dass Sie Ihrem Kind die Bedeutung einzelner Lebensmittel für Leistungsfähigkeit und Wohlbefinden immer wieder erklären.
Das Ziel sollte sein, Kinder zu eigenverantwortlichem, gesundheitsorientiertem Essen anzuleiten.

2. Lassen Sie Ihre Kinder mitbestimmen

Für ein Kind ist es wichtig, dass bei Tisch eine angenehme Atmosphäre herrscht und es genügend Zeit hat, in Ruhe zu essen.
Versuchen Sie möglichst oft gemeinsam mit Ihren Kindern die Mahlzeiten einzunehmen und sie vorher bereits in die Planung, den Einkauf und die Zubereitung mit einzubeziehen.

3. So machen Sie Ihren Kindern Gemüse schmackhaft

Nutzen Sie die Vielfalt von Gemüse. Kinder müssen nicht jedes Gemüse essen, es reicht, wenn sie zwei bis drei Sorten akzeptieren. Auch tricksen ist erlaubt: Sie können Gemüse in Suppen, Soßen oder Aufläufen fein geraspelt verstecken. Wenn alles nicht hilft, erhöhen Sie die tägliche Obstportion und geben Sie regelmäßig einen Gemüsesaft.

4. Kinder sollten häufig trinken – aber was?

Bieten Sie zu jeder Mahlzeit etwas zu trinken an. Stellen Sie auch zwischen den Mahlzeiten jederzeit Getränke zur Verfügung. Gut geeignet sind: Leitungs- und Mineralwasser, ungesüßter Früchte oder Kräutertee, Fruchtsaftschorlen und Gemüsesäfte. Pure Fruchtsäfte, Limonaden oder Brause sollten nur gelegentlich getrunken werden.

5. Brauchen Kinder zusätzlich Vitaminpräparate?

Gesunde Kinder, die ganz normales Essen bekommen, brauchen keine Zusätze, denn hierzulande leiden Kinder nicht unter Vitamin und Kalziummangel, auch wenn die Werbung anderes behauptet. Gesunde Kinder benötigen keine besonderen Kindernahrungsmittel oder Vitaminpillen, sondern normale Mischkost mit fünf Portionen Obst und Gemüse am Tag. Sollte Ihr Kinder partout kein Obst oder Gemüse essen wollen, fragen Sie in Ihrer Apotheke vor Ort nach, man berät Sie dort gerne.

Guten Appetit! – BeTe’awon! – !בתיאבון

Ein wichtiges Ziel der Ernährungsberatung durch Apotheker ist es, bereits den Kleinsten den richtigen Umgang mit Nahrungsmitteln näher zu bringen. Deshalb bieten die Apotheker für Kindergärten und Schulen kostenlose Vorträge zur richtigen Ernährung an. Alle Apotheken, die entsprechende Kurse und Vorträge anbieten, sind aufgelistet auf den Internetseiten der Bayerischen Landsapothekerkammer unter blak.de und des Bayerischen Apothekerverbandes unter bav-bayern.de.

Comments are closed.