Archivsuche

Büchersuche

Archiv (chronolog.)

Vorbeugung: Kopfschmerzen im Alltag

Kopfschmerzen kennt fast jeder. In Deutschland leiden etwa 54 Millionen Menschen unter anfallsweisen oder chronischen Kopfschmerzen. Ob Frau, Mann oder Kind – Kopfschmerzen sind nicht auf ein Geschlecht beschränkt und können in jedem Lebensalter auftreten. Und sie können die Gesundheit und den Alltag der Betroffenen stark beeinflussen…

Apotheker Dr. Volker Schmitt, Sprecher der Apotheker in Bayern, gibt Tipps, wie man Kopfschmerzen im Alltag vorbeugen kann.

Welcher Kopfschmerztyp bin ich?

Schmitt: Wir kennen mittlerweile über 200 Arten von Kopfschmerzen. Diese werden grundsätzlich in zwei große Gruppen unterteilt: Die primären und die sekundären Kopfschmerzen.
Bei primären Kopfschmerzen ist der Schmerz selbst die Erkrankung. Migräne oder Spannungskopfschmerzen zählen zu dieser Gruppe.
Bei den sekundären Kopfschmerzen ist der Schmerz dagegen ein Anzeichen einer anderen Erkrankung.

Daneben gibt es auch Mischformen. Jeder Kopfschmerz ist individuell und sollte auch individuell behandelt werden. Bei häufigen und starken Kopfschmerzen sollten die Ursachen unbedingt mit einem Arzt besprochen werden.

Wie kann ich vorbeugen?

Schmitt: Wir empfehlen, aktiv zu werden, bevor der Schmerz einsetzt. Ideal ist Bewegung an der frischen Luft, wie zum Beispiel Joggen oder Radfahren, Schwimmen oder Wandern. Ein gutes Training hat man schon, wenn man 2 – 3 Mal in der Woche für rund 30 Minuten Sport treibt. Aber Vorsicht: Überanstrengen Sie sich nicht und bauen Sie das Training langsam auf. Bei stressbedingten Kopfschmerzen sind außerdem regelmäßige Entspannungsübungen sinnvoll.
Wichtig ist, die individuellen Auslöser von Kopfschmerzen zu kennen. Neben Stress können auch bestimmte Lebensmittel, eine hohe Außentemperatur oder eine permanente Fehlhaltung Kopfschmerzattacken auslösen.

Rezeptfreie Medikamente?

Schmitt: Greifen Sie nicht gleich zur Tablette, sondern versuchen Sie, dem Kopfschmerz mit frischer Luft und gezielter Entspannung zu begegnen. Wenn das nicht funktioniert, gibt es in der Apotheke verschiedene rezeptfreie Schmerzmittel. Bewährte Wirkstoffe bei Kopfschmerzen sind Acetylsalicylsäure (ASS), Ibuprofen und Paracetamol. Der Apotheker berät Sie individuell bei der Auswahl des richtigen Wirkstoffs für Ihren Kopfschmerz. Grundsätzlich gilt: Nehmen Sie soviel wie nötig und so wenig wie möglich! Rezeptfreie Schmerzmittel sollten keinesfalls dauerhaft angewendet werden.
Verwenden Sie nicht mehrere Schmerzmittel gleichzeitig, da dies zu Wechselwirkungen führen kann.

Kopfschmerzen trotz Medikamenten?

Schmitt: Alle Kopfschmerzmittel, Mono- und auch Kombinationspräparate, können selbst Kopfschmerzen verursachen. Werden die Medikamente zu häufig, zu hoch dosiert oder über einen zu langen Zeitraum eingenommen, können die Kopfschmerzen auch vom Übergebrauch der Schmerzmittel herrühren. Wir empfehlen deshalb, die Einnahme von diesen Medikamenten zu beschränken: Kopfschmerzmittel sollten höchstens an zehn Tagen pro Monat und maximal drei Tage hintereinander eingenommen werden. Das bedeutet, mindestens 20 Tage im Monat müssen frei von Schmerzmitteln sein, rezeptfreie Mittel eingerechnet.

Comments are closed.