Archivsuche

Büchersuche

Archiv (chronolog.)

Israel: Marihuana auch für minderjährige Patienten

Das israelische Gesundheitsministerium genehmigt zunehmend die medizinische Verabreichung von Cannabis-Produkten. Nun hat es einem Gesuch des RAMBAM-Krankenhauses in Haifa stattgegeben und erlaubt, dass einem 14jährigen Mädchen mit Blutkrebs Gras zur Linderung der schweren Nebenwirkungen ihrer Chemotherapie (Schmerzen und Appetitverlust) verabreicht wird…

Im Krankenhaus hat man bereits damit begonnen, der jungen Patientin Joints zum Rauchen zu geben. Das Rauchen sei für Kinder zwar grundsätzlich problematisch, heißt es dort; der Zustand des Mädchens habe sich aber dadurch bereits verbessert. Eine Ärztin der zuständigen Abteilung teilte mit, man suche nach Wegen, das Marihuana auf andere Weise verabreichen zu können.

Gegenwärtig erhalten in Israel etwa 800 Patienten medizinisches Gras. Weniger als zehn von ihnen sind jedoch unter 18.

haArez 231209

2 comments to Israel: Marihuana auch für minderjährige Patienten

  • Jochen Kissly

    Ich frage mich warum dieser Quantensprung in der Medizin nur in Israel und nicht in anderen Ländern möglich ist.
    Die Devise sollte doch lauten dem Menschen zu helfen.
    Ich wünsche den isr. Ärzten und Patienten alles Gute – und den Medizinern hier mehr Mut und Menschlichkeit!

  • Sali

    Vielleicht hat es damit zu tun, dass der Wirkstoff in Israel entdeckt und synthetisiert wurde und deshalb dort aufmerksamer erforscht wurde. Patente können ja nicht groß angemeldet wrden, bei einem Naturprodukt, und so ist die Forschung für die Industrie wenig interessant.