Archivsuche

Büchersuche

haGalil Shop

Archiv (chronolog.)

Chancen & Risken digitaler Beziehungen

Die Britin Baroness Susan Greenfield und der US-Amerikaner Chris Hughes stellten unter dem Titel „The Power of We. Digital Relationships – The Resource of the Future?“ ihre Sichtweisen auf das Internet und seine Bedeutung für die Gesellschaft gegenüber…

Pro und Kontra der Digitalisierung menschlicher Beziehungen

Unter dem Titel „The Power of We. Digital Relationships — The Resource of the Future?“ diskutierten der Facebook-Mitbegründer und Obama-Wahlkämpfer Chris Hughes und die britische Hirnforscherin Susan Greenfieldsollen über Sinn und Unsinn sozialer Netzwerke.

„Digitale soziale Netzwerke verändern maßgeblich unser aller Miteinander und die Art, wie wir miteinander kommunizieren. Grund genug, sich damit auseinanderzusetzen. Chris Hughes‘ Arbeit hat das Internet als Ort des Wahlkampfs revolutioniert und seinen Stellenwert als politisches Tool fundamental verändert. Susan Greenfield ist eine Mahnerin, die den Auswirkungen des Internets auf die Gesellschaft kritisch gegenübersteht“, meinte Dr. Hannes Ametsreite von mobilkom- und telekom- austria. „Wir haben kürzlich mit Österreichs erster umfassender Studie den Status Quo der digitalen Beziehungen in Österreich erhoben“.

Die Pionierin der Hirnforschung über die „Menschen von Morgen“

Die Britin Susan Greenfield ist Hirnforscherin, Bestseller-Autorin und Professorin für Pharmakologie an der Oxford Universität. Seit 1998 steht sie als erste Frau der ehrwürdigen und renommierten britischen Forschungsakademie Royal Institution of Great Britain als Direktorin vor. Ihr Spezialgebiet ist die Physiologie des Gehirns und sie meint, dass technologische Veränderungen die „menschliche Natur“ und das Bewusstsein fundamental verändert haben.

Greenfield entwickelt Szenarien, wie Technologien des 21. Jahrhunderts das Denken und Fühlen der Menschen beeinflussen und verändern und welche ethischen Probleme daraus erwachsen können. Für das Individuum und für die Gesellschaft. So erregte auch ihre These Aufsehen, dass Facebook und Co. die Aufmerksamkeitsspannen von Kindern und Jugendlichen massiv beeinträchtigen. Greenfield spricht auch von der Kluft zwischen „der Generation, die mit einem Nintendo-Daumen aufwächst, und der großen Mehrheit derer, die noch nicht einmal Zugang zu Telefonen haben.“

Chris R. Hughes: Facebook-Mitbegründer und Barack Obamas Online-Mastermind

Der heute 25-jährige US-Amerikaner hat gemeinsam mit Mark Zuckerberg und Dustin Moskovitz Facebook gegründet. 2007 verließ er das Unternehmen, um als Director of Online Organizing die Online-Kampagne im Präsidentschaftswahlkampf von Barack Obama zu konzipieren und umzusetzen. Dabei entwickelte er eigene Web-Technologien, die Interessierte und Unterstützer des heutigen US-Präsidenten einbinden und mobilisieren sollten.

http://www.mobilefuturetalk.at

1 comment to Chancen & Risken digitaler Beziehungen