Archivsuche

Büchersuche

Archiv (chronolog.)

Besorgniserregender Trend: Syphilis breitet sich unter Prostituierten aus

Prostitution ist in Tschechien weder erlaubt noch ausdrücklich verboten. Ein großes Problem sind in jedem Fall die Begleiterscheinungen: soziales Abseits, Gewalt, Drogensucht. Ein weiterer besorgniserregender Trend zeigt sich in diesem Jahr: Geschlechtskrankheiten breiten sich wieder mehr aus. Immer mehr Prostituierte infizieren sich insbesondere mit Syphilis…

Patrick Gschwend

Etwa 10.000 Prostituierte gibt es laut Expertenschätzungen in Tschechien. Meist stammen sie aus ärmeren Gesellschaftsschichten, haben nur geringe Bildung und oft auch erschütternde persönliche Schicksale. Um sie kümmert sich seit 18 Jahren die Hilfsorganisation „Rozkoš bez rizika“ (auf Deutsch „Lust ohne Risiko“). In ihrer Kartei sind etwa 7.300 Prostituierte registriert. Über 2.000 Tests auf sexuell übertragbare Krankheiten führt die Organisation im Jahr durch – anonym und kostenlos. Nun schlägt sie Alarm: 39 Neuansteckungen mit Syphilis wurden in diesem Jahr bereits registriert, über die Hälfte alleine in Prag.

„Diese Zahl ist wirklich nicht gering. Normalerweise haben wir etwa 30 Fälle im ganzen Jahr. Und die jetzigen Zahlen stammen erst aus dem Oktober. Syphilis schien eine Sache der Drogenszene zu sein, in Prag zum Beispiel auch auf dem Straßenstrich, aber nun gibt es auch Fälle in Sexklubs. Und keine der Frauen kann die Quelle der Infektion genau bestimmen“, so Hana Malinová, die Leiterin von „Rozkoš bez rizika“.

Die Organisation hat außerdem für 2010 bisher zwei Neuansteckungen mit HIV festgestellt, eine in Prag und eine in Brno / Brünn. Das hört sich wenig an. In der Vergangenheit aber wurden oft erschreckende Zusammenhänge zwischen Syphilis und HIV verzeichnet. So folgte auf eine Welle von Syphilis-Neuerkrankungen immer eine verstärkte Ausbreitung von HIV. In Afrika hat die Kombination beider Infektionen zu verheerenden Aids-Epidemien geführt. Die Ausbreitung von Syphilis in Tschechien sei daher eine nicht zu unterschätzende Bedrohung, sagt Malinová:

„Jede Reizung der Schleimhäute und jede Störung des Immunsystems bei Syphiliserkrankungen erhöhen das Risiko einer HIV-Infektion um das 500fache.“

Abb.: Der Erreger der Geschlechtskrankheit Syphilis: Treponema pallidum

Dabei wissen die Infizierten selbst oft monatelang nicht, dass sie an Syphilis leiden. Die Krankheit beginnt mit Geschwüren am Gebärmutterhals, die jedoch schmerzlos sein können. Syphilis und andere Infektionen galten früher in Tschechien als Krankheiten ausländischer Prostituierter. Das ändert sich, berichtet Malinová:

„Mit dem Aufkommen der Wirtschaftskrise tauchten immer mehr tschechische Frauen in der Prostituiertenszene auf. Sie drängen die – ich sage mal klassischen – Rivalinnen aus dem Geschäft, nämlich die aus der Ukraine und anderen Ländern der ehemaligen Sowjetunion.“

 Der Konkurrenzkampf in der Szene verleite immer mehr Frauen dazu, sich auf riskante Praktiken oder Sex ohne Kondom einzulassen. Potentielle Kunden warnt Hana Malinová daher:

Prosím Vás: bezpečně!„Ich bitte Sie: sicher!“ … käuflicher Sex nur mit Kondom.

Anhören RealAudio: 16kbps 32kbps
Download: MP3

Quelle: Tschechischer Rundfunk 7, Radio Prag
http://www.radio.cz © Copyright 1996–2009 Radio Prag

3 comments to Besorgniserregender Trend: Syphilis breitet sich unter Prostituierten aus

  • Dabei denkt man, das wäre eine dieser Krankheiten die gefühlt, ins Mittelalter gehören.

  • Anmerkungen von Roza

    Die Krankheit beginnt mit Geschwüren am Gebärmutterhals, die jedoch schmerzlos sein können.“

    Dies kategorisch zu behaupten ist falsch.

    Die Stufe 1 bei Syphillis ist eine Entzündung der kontaktierten Schleimhaut, vaginal, anal oder oral.
    Die Bakterie dockt immer an eine bereits vorhandenen Wunde an. D.h. – es muß sich bereits vor der Infektion eine Wunde am Gebärmutterhals befunden haben. Die Entzündung kann, aber muß nicht mit Fieber einhergehen. Die Wunde kann schmerzhaft sein und wird oft als nicht ernstzunehmend wahrgenommen.

    Die Stufe 2 (nach 8 Wochen) geht oft mit einem Ausschlag im Brust- und Abdomen-Bereich zusammen und auch mit Fieber. In diesem Stadium ist Syphillis diagnostizierbar, weil der Ausschlag sich auch in den Handflächen und auf den Fußsohlen zeigt – dort kreisförmig, rot mit trockenem Rand. In dieser Phase kann noch mit Penicillin geheilt werden.

    Dabei wissen die Infizierten selbst oft monatelang nicht, dass sie an Syphilis leiden

    Wikipedia schreibt, daß alle Hauterscheinungen nach vier Monaten verschwunden sind. D.h., daß gerade in den ersten Monaten sehr wohl bemerkt werden kann, daß man/frau an Syphillis erkrankt ist. Danach tritt eine Latenzphase von 3-5 Jahren ein. Und danach „merkt“ man/frau dann richtig…

  • nagel

    Das ist doch nur die halbe Wahrheit – einher mit der Syphillis gehen wachsende HIV Infektionen!
    Nur getraut sich (noch) niemand diese viel schrecklichere nachricht zu verkünden!