Archivsuche

Büchersuche

haGalil Shop

Archiv (chronolog.)

Hebräische Universität Jerusalem: Durchbruch in der Krebsforschung

Forscher der Hebräischen Universität Jerusalem haben die molekulare Basis für Veränderungen in der DNS entdeckt – das primäre Krankheitsereignis, aus dem später Krebs entsteht…

Ein Team um Prof. Batsheva Kerem hat dabei jene DNS-Regionen ausgemacht, die für die Veränderungen am stärksten anfällig sind.

„Ein wichtiges Kennzeichen der meisten Krebserkrankungen beim Menschen ist die Akkumulation von Schäden an der DNS, die die Entwicklung von Krebs begünstigen“, so Kerem. „Die sogenannten Wächtergene können die Replikation der Zellen nicht mehr überwachen, so dass in der nächsten Zellgeneration weitere Schäden entstehen. Dies kommt besonders häufig in bestimmten Regionen der DNS vor.“

Bei seiner Forschung hat das Team nun eine neue Methode angewandt, die es ermöglicht, einzelne DNS-Moleküle zu studieren, um die Basis für die spezifische Sensibilität der angreifbaren Orte zu untersuchen. Diese Ergebnisse sind sehr wichtig, da sie neues Licht auf die DNS-Features werfen und neue Erkenntnisse über die Regulierung der DNS-Replikation in jenen Regionen liefern, die in der Entwicklung von Krebs zuerst brüchig werden.

Die Ergebnisse zeigen, dass es nicht nur besonders sensible Regionen gibt sondern auch solche, die die DNS-Replikation verlangsamen oder sogar aufhalten.

Jerusalem Post, 08.07.11, Übers. f.d. Newsletter der Botschaft Israels

1 comment to Hebräische Universität Jerusalem: Durchbruch in der Krebsforschung

  • Joachim Nebl

    Hallo,
    Krebs und andere Krankheiten könnten schon längst der Vergangenheit angehören, wenn man sich mehr mit dem roten Blutkörper beschäftigen wurde. Dieser Blutkörper hat auch einen Datenteil, der der nichtbeweglichen Zelle die Information des Reparatur des Organismus übermittelt.
    So die mir gegebene göttliche Info vom Menschensohn Jesus.
    Mit dieser und anderer göttlicher Botschaften kam ich erst nach dem 30.11.1973 in Berührung oder Kontakt. Denn an diesem Tag war ich im Totenreich und durfte dort nicht verbleiben. Ich müsse erst noch eine, meine letzte Aufgabe auf der Erde im göttlichen Glauben annehmen und umsetzen.
    Hierzu gehört auch das Versteck der Menora, auf dem Titusbogen in Rom abgebildet usw.
    MfG
    Gesandter und Prophet des Menschensohnes Jesus
    Diese Titel wurden mir vom Menschensohn Jesus gegeben
    J. Nebl