Archivsuche

Büchersuche

Archiv (chronolog.)

Special: Rudolf Eksteins Psychoanalytische Pädagogik

In der Nazizeit sind nahezu alle Psychoanalytischen Pädagogen emigriert; die meisten von ihnen waren Juden. Diese Vertreibung hat dazu geführt, dass der Begriff der Psychoanalytischen Pädagogik und die Erinnerung daran, was diese repräsentiert, im deutschsprachigen Raum vollständig aus dem kollektiven Gedächtnis ausgelöscht worden sind…

Themenschwerpunkt bei haGalil.com: Rudolf Ekstein

„Ich bin’s, der Rudi aus Los Angeles“:
Zum 100. Geburtstag von Rudolf Ekstein (9.2.1912 – 18.3.2005)
Ein typische Bemerkung für Rudolf Ekstein, diesen liebenswert-optimistischen Pionier der Psychoanalytischen Pädagogik. Mit diesen Worten stellte sich Rudolf Ekstein dem damaligen österreichischen Bundeskanzler Franz Vranizky vor, als er 1992 anlässlich des Wien-Ottokringer 1. Mai-Zugs auf der Ehrentribüne Platz nahm. Damals war der ehemalige jüdische Flüchtling bereits 80 Jahre alt, und immer noch reiste er regelmäßig, für gut zwei Monate, als Gastprofessor und Supervisor von Los Angeles nach Wien und Salzburg, gelegentlich auch in die Bundesrepublik. Ein Brückenschlag, biografisch, historisch. Er verband, was für ihn zusammengehörig war, trotz aller gegenteiligen Erfahrungen…

Rudolf Ekstein (1912 – 2005):
„Wiener mit amerikanischem Pass“

Vor 70 Jahren, am 22.12.1938, floh der Wiener Psychoanalytiker und Pädagoge Rudolf Ekstein in die USA…

Rudolf Ekstein (9.2.1912 – 18.3.2005):
Leben und Wirken des Pioniers der Psychoanalytischen Pädagogik
„Eine Vorbedingung eines guten Erziehers ist, dass er genügend über sich und über das Kind weiß“…

Rudolf Ekstein:
Psychoanalytischer Pädagoge, Autismusforscher, Philosoph

Als ich im Jahre 1981 als junge Studentin Rudolf Ekstein im Rahmen eines Seminars zur Kinderpsychotherapie an der Wiener Universität kennenlernte, war ich beeindruckt von seiner psychoanalytischen Kompetenz und von seinem offensichtlichen Einfühlungsvermögen in psychisch schwer kranke Kinder, aber auch von seiner Fähigkeit, dieses therapeutische Wissen und Können uns StudentInnen im Seminar auf eine sehr lebendige und „unakademische“ Art zu vermitteln…

A Bridge Between Psychoanalytic Worlds:
A Dialogue with Rudolf Ekstein

Originally what I wanted to do was to study psychology at the University of Vienna. I wanted to be a psychologist and a philosopher. But it was not very easy because the psychology that was taught at the University was not really what I wanted because I knew there were streets right next to the University where a completely different psychology was taught. I don’t know if you know Vienna but I will describe it…

The Relationship and Debates:
Bruno Bettelheim and Rudolf Ekstein
The relationship between Bruno Bettelheim (1903-1990) and Rudolf Ekstein (1912-2005) evolved initially from a shared professional commitment to the understanding and treatment of severely disturbed children and adolescents. On an even deeper level, both were European intellectuals, strongly identified with lay analysis, who were profoundly invested in ideas and in the transmission of psychoanalytic forms of knowledge. The two had a joint fascination with the psychology of fairy tales. They had distinct itineraries in the psychoanalytic movement, starting in Vienna and continuing in America…

Rudolf Ekstein:
Ein Eckstein des Mosaiks?

Rudolf Ekstein – bis vor wenigen Jahren ein vollkommen unbekannter Name für mich, ebenso das mit dem Namen verbundene Leben und Werk. Seit 1999 bin ich als Lehrerin in Mosaikklassen Mitarbeiterin am Rudolf Ekstein Zentrum – ein überregionales Sonderpädagogisches Zentrum für Integrative Betreuungsformen in Wien…

Ein Gespräch zwischen Roland Kaufhold und Rolf Wagner:
Psychoanalytische Pädagogik

In der Nazizeit sind nahezu alle Psychoanalytischen Pädagogen emigriert; die meisten von ihnen waren Juden. Diese Vertreibung hat dazu geführt, dass der Begriff der Psychoanalytischen Pädagogik und die Erinnerung daran, was diese repräsentiert, im deutschsprachigen Raum vollständig aus dem kollektiven Gedächtnis ausgelöscht worden sind…

„Grenzen sind nicht nur Hindernisse“:
Zum 100. Geburtstag von Rudolf Ekstein
Grundsätze des „Brückenbauers“ in lebendiger Erinnerung und gelebtem Vermächtnis im Rudolf Ekstein Zentrum…

Comments are closed.