Archivsuche

Büchersuche

Archiv (chronolog.)

Den Krebs in Eis verwandeln

Israelische Wissenschaftler haben ein neues Verfahren zur Heilung von Brustkrebs entwickelt. Zum Einsatz kommt dabei eine spezielle Nadel, die den Tumor mehrmals gefriert und dann wieder auftaut, um das kranke Gewebe zunächst zu schädigen und dann abzutöten. Das Verfahren befindet sich zurzeit noch in der Testphase…

Die Methode, die ohne Vollnarkose durchgeführt werden kann und lediglich 15 Minuten dauert, könnte eine Alternative zu OPs darstellen, die einen stationären Aufenthalt von bis zu einer Woche erfordern und häufig unschöne Narben zurücklassen.

Die Nadel, mit der die Behandlung durchgeführt wird, wird auf -170° C heruntergekühlt. Sie kann nach Aussage der Entwickler Tumore bis zur Größe eines Golfballs erfrieren. Bisherige Studien an gutartigen Tumoren haben schon vielversprechende Ergebnisse gezeigt, nun haben die Wissenschaftler begonnen, 30 Patientinnen mit Brustkrebs zu behandeln.

„Die Zellen des menschlichen Körpers bestehen hauptsächlich aus Wasser, was bedeutet, dass sie auch gefrieren können“, so Chezi Himmelfarb, Chef von IceCure Medical, der israelischen Firma, die das System entwickelt hat.

„Es hat bereits zuvor Versuche gegeben, Krebszellen durch Hitze zu zerstören, doch dies kann sehr schmerzhaft sein, da der menschliche Körper äußerst hitzeempfindlich ist. Kälte dagegen wirkt betäubend, so dass die Patientinnen während der Behandlung nur wenig Schmerzen empfinden. Unsere Methode kann ambulant durchgeführt werden, da sie minimal-invasiv und relativ schnell durchzuführen ist.

Bei der Kryoablation genannten Behandlungsmethode ist es möglich, genau zu bestimmen, wie viel und welches Gewebe vereist wird. Nur so kann sichergestellt werden, dass der Tumor ganz abgetötet und dabei kein gesundes Gewebe zerstört wird.

Die Firma hat bereits die Zulassung ihres Apparates für die USA erhalten und hofft, im kommenden Jahr auch für den europäischen Markt zugelassen zu werden.

The Telegraph, 09.12.12, Newsletter der Botschaft des Staates Israel

Comments are closed.