- Pharmacon Net - http://www.pharmacon.net -

Orphan Drugs erobern Pharmaindustrie

Die Entwicklung von Medikamenten zur Bekämpfung seltener Krankheiten stellt einen besonderen Anreiz für die Pharmaindustrie dar. Eine raschere Genehmigung, Steuervorteile für die Hersteller und ein wesentlich längerer Patentschutz im Vergleich zu herkömmlichen Präparaten sprechen für die sogenannten „Orphan Drugs“. Darüber hinaus können die Arzneimittelhersteller die Preise dieser Medikamente erhöhen, da diese für tödliche Krankheiten oft die letzte Behandlungsmöglichkeit darstellen…

Medikamente durch Marktexklusivität vor Konkurrenz geschützt

„Anfänglich war die Herstellung solcher Arzneimittel aufgrund des damit verbundenen Risikos und der geringen Nachfrage eher unattraktiv. Heutzutage versucht man den Herstellern Vorteile – wie eine hohe Markexklusivität – zu bieten, um den Anreiz für eine Investition zu schaffen“, erklärt Peter Düllmann, Analyst bei LFG Kronos, im Interview mit pressetext. Außerdem trage der technische Fortschritt in den vergangenen 25 Jahren im Bereich der Orphan Drugs erheblich zu den derzeitigen Tenzenden bei.

Pfizer und GlaxoSmithKline gehören zu den Pharmakonzernen, die derzeit an der Entwicklung neuer Therapien zur Behandlung von Muskeldystrophie Typ Duchenne beteiligt sind. Diese seltene Erbkrankheit betrifft lediglich einen von 3.600 männlichen Säuglingen. Auch Shire http://shire.com und BioMarin http://bmrn.com arbeiten an einem Heilverfahren für die seltene Stoffwechselkrankheit Sanfilippo, an der nur einer von 70.000 Neugeborenen leidet.

Medikamentenvielfalt steigt

Als der Kongress die Bezeichnung Orpahn Drug 1983 erstmals ins Leben gerufen hat, haben Pharmahersteller laut der US Food and Drug Administration während eines Jahres nicht mehr als eine neue Therapieform auf den Markt gebracht. Heutzutage werden pro Jahr mittlerweile 200 verschiedene Orphan Drugs entwickelt. Laut Francois Nader, Chief Executive Officer von NPS Pharmaceuticals http://npsp.com , macht eine derartige Verlagerung von Wirtschaft und Wissenschaft den Markt funktionsfähiger.