Archivsuche

Büchersuche

haGalil Shop

Archiv (chronolog.)

Sinnloses Facebooken macht User depressiv

Facebook-Nutzung trübt die Stimmung – vor allem, wenn es als nicht sinnvolle Tätigkeit wahrgenommen wird. Zwei Psychologen an der Universität Innsbruck haben diesen Effekt in drei Experimenten dingfest gemacht. „Unsere Ergebnisse zeigen, dass täglich hunderte Millionen Menschen Aktivitäten nachgehen, die sie selbst als bedeutungs- und sinnlos bewerten, was ihre Stimmung trübt“, so Christina Sagioglou und Tobias Greitemeyer im Journal Computers in Human Behavior

Diese negative Emotionsentwicklung tritt nicht beim Surfen außerhalb „sozialer Netzwerke“ auf

http://uibk.ac.at – pte – Innsbruck – Als spannendes Ergebnis stellte sich auch heraus, dass eine Kontrollgruppe, die statt auf Facebook nur auf anderen Internet-Seiten surfte, nicht in ihrer Stimmung getrübt war. Die schlechte Stimmung der Facebook-User steht hingegen in direkter Verbindung mit dem Gefühl „Zeit mit einer bedeutungslosen Aktivität verschwendet zu haben“.

Eine letzte Untersuchung fragte ab, welche Gefühle die User im Vorhinein von der Facebook-Nutzung erwarten. Dieses Experiment zeigte, dass der Großteil der Befragten erwartete, dass das Surfen auf Facebook die eigene Stimmung verbessern würde. Warum die Nutzer sich nicht merken, dass Facebook ihre Stimmung beeinträchtigt, ist für die Forscher noch fraglich.

Bedürfnis zur Kommunikation

„Obwohl Facebook ein exzellentes Werkzeug ist, um mit Freunden in Verbindung zu bleiben, gibt es auch ernstzunehmende Nachteile der Nutzung wie Neid, verringerte Lebenszufriedenheit mit psychologischen Grundbedürfnissen und getrübte Stimmung“, so die Forscher. Der evolutionsbasierte Drang, mit Menschen in Kontakt zu treten, könnte der Grund für die andauernde Rückkehr zum negative Emotionen hervorrufenden Netzwerk sein.

Comments are closed.