Klinische Pharmakologie / Psychopharmakologie

 
 

 
 

Arthritis:
Cannabis-Medikament lindert Schmerzen

Interessenverband: Präparate aus Cannabis sollen ernst genommen werden

Salisbury (pte) - Ein Medikament, das aus Cannabis-Extrakten gewonnen wurde, hilft bei der Reduktion von Schmerzen bei Gelenksrheumatismus. Das Medikament Sativex wurde von dem britischen Unternehmen GW Pharmaceuticals http://www.gwpharm.com entwickelt, das eine Lizenz der Regierung zur Erforschung der Vorteile von Cannabis besitzt.

Versuche mit einer Spray-Version des Präparats bei 58 Arthritis-Patienten haben gezeigt, dass es den Schmerz reduziert und die Schlafqualität verbessert. Nur wenige Patienten entwickelten Nebenwirkungen. Erst kürzlich haben Untersuchungen von GW Pharmaceuticals gezeigt, dass Sativex die Schmerzen in Zusammenhang mit multipler Sklerose reduziert.

Philip Robson, Direktor der Forschungsabteilung des Unternehmens, führt dazu aus: "Diese Ergebnisse sind wirklich aufregend, weil das der erste kontrollierte klinische Versuch mit einem Cannabis-basierenden Medikament für die Behandlung von Arthritis ist." Bisher habe sich die Forschung auf Multiple Sklerose und neuropathische Schmerzen konzentriert und nun sei es sehr ermutigend, die positiven Effekte von Sativex auf Schmerzen und andere Symptome des Gelenksrheumatismus zu sehen, so Robson weiter. Die Forschung konzentriert sich jetzt auf die optimale Behandlungsdosis.

Die Arthritis-Forschungs-Kampagne hat die Studie begrüßt. Eine Sprecherin sagte: "Es wird die Krankheit nicht heilen, aber es wird eine Menge bewirken, um den Schmerz und das Leiden von Menschen mit Gelenksrheumatismus zu lindern." Außerdem sei Cannabis aller Wahrscheinlichkeit nach weniger schädlich als andere Schmerzmittel. Die Vorstellung, dass Menschen mit Gelenksrheumatismus Joints rauchen und high werden, sei falsch. Schmerzmittel, die auf Cannabis basieren, sollten ernst genommen werden.

Zuvor hatten Wissenschaftler im Auftrag der Arthritis-Forschungs-Kampagne Studien durchgeführt, die zeigten, dass Cannabidiol, eine natürliche Komponente von Cannabis, die in ihrer aufbereiteten Form keine die Psyche verändernde Wirkung hat, die Effekte von Kollagen-induzierter Arthritis bei Mäusen erleichtern kann. Das Unternehmen GW Pharmaceuticals züchtet pro Jahr circa 40.000 Cannabis-Pflanzen an einem geheimen Ort am Land. Die Regierung hat bereits bestätigt, sie würde ihre Erlaubnis für die Verwendung von Cannabis-basierender Medizin erteilen, wenn Versuche entsprechende positive Ergebnisse erzielen.

*Rafael Meshulam von der School of Pharmacy an der Hebräischen Universität zu Jerusalem war erstmals 1964 die Isolierung und Synthese des aktiven Cannabis-Inhaltsstoffes THC gelungen. 1967 gelang Mechoulam et al. die THC-Synthese.

Niederlande geben Cannabis-Medizin zum Verkauf frei:
Fünf Gramm Packung als Schmerzmittel erhältlich

Das Medikament soll in erster Linie für Patienten gedacht sein, die an schweren Erkrankungen wie etwa Aids, multiple Sklerose oder Krebs leiden...

Cannabisextrakt zur Schmerzlinderung bei MS-Patienten:
Nebenwirkungen wie Schwindel verschwinden schnell

Die aktuelle Studie unter 24 Patienten in Dänemark untersuchte den laborhergestellten Wirkstoff Dronabinol hinsichtlich seiner Wirkung auf Schmerzen...

Rafael Meshulam:
Cannabis gegen Kriegstrauma

Der israelische Forscher Rafael Meshulam von der School of Pharmacy an der Hebräischen Universität zu Jerusalem, hat mit Cannabis gute Erfolge erzielt...

hagalil.com / 10-09-2004

Books


DE-Titel
US-Titel

Jüdische Weisheit

 

Copyright: pharmacon.net / hagalil.com / 1997
Impressum

haGalil onLine