Klinische Pharmakologie / Psychopharmakologie

 
 

 
 

Drogenkonsum:
Große kulturelle Unterschiede

Internationaler Suchtkongress für Prävention und Therapie

Wien (pte) - Weltweit sind Veränderungen im Drogenkonsum wie auch bei den Therapieansätzen beobachtbar. "Die kulturelle Herkunft ist immer ein Faktor für Abhängigkeit", sagte Robert Newman, Direktor des Edmond de Rothschild Beth Israel Medical Center in New York im Rahmen des 16. internationalen Suchtkongresses ethnicity-addiction.com, der sich mit den transkulturellen Unterschieden in der Sucht-Erkrankung bis 10.September befasste.

In Österreich gibt es vor allem die Alkoholsucht: Es wird zwar wenig über Alkohol geredet aber bereits zehn Prozent der Alkoholiker sind stark abhängig. Frauen trinken bei Problemen während Männer auch unbegründet trinken. "Erschreckenderweise sind mittlerweile auch schon zehnjährige Kinder an Alkohol und weichen Drogen wie Marihuana interessiert", sagte Michael Krausz, Herausgeber von European Addiction Research aus Deutschland.

Abhängigkeiten entstehen nicht nur durch spezielle Erlebnisse sondern auch durch genetische-, kulturelle- und Umweltfaktoren. Drogenkonsum und Abhängigkeit können als Konsequenzen einer schon existenten psychischen Krankheit entstehen. Oft wird Selbstmedikation angewendet um die Tatsache, dass es sich um eine Sucht handelt, zu verdrängen. "Personen, die starken Belastungen ausgesetzt werden, wie MigrantInnen, Flüchtlinge und traumatisierte Personen (PTSD) sind stark Drogen gefährdet", sagte Alfred Uhl vom Anton-Proksch-Institut.

"Posttraumatische Ereignisse und Belastungen in der Kindheit können sich als Abhängigkeiten bei Jugendlichen manifestieren. Traumen werden getrennt in akute und chronische und es ist wichtig das Entwicklungsstadium des Traumas zu erkennen", erklärte Max Friedrich, Neurologe und Psychiater an der medizinischen Universität Wien.

Ziel des internationalen Symposiums ist es ein Forum für die neuesten Entwicklungen im Bereich der Suchtforschung zu bilden. Die ethnische Herkunft soll in die Therapie eingebunden werden. Transkulturelle Kooperationen in der Suchtforschung mit unter anderem Vietnam, China und Russland können helfen. Da zum Beispiel in Russland über zwei Mio. Menschen opiumsüchtig sind, bestehen in den genannten Gebieten bereits zahlreiche Erfahrungen mit Entzügen. Prävention ist auf Ebene der Erwachsenenbildung geplant: Aufklärende Filme über Alkoholismus, wie "Mundl - Ein echter Wiener geht nicht unter", sollen über die Massenmedien das Problem der Abhängigkeiten vermitteln.

Im Rahmen des Suchtkongresses fand auch eine Diskussion und Ausstellung zur Rolle der Psychiater im NS-Patientenmordprogramm statt.

Am Kongress nehmen unter anderem internationale Organisationen wie die Weltgesundheitsorganisation (WHO), das United Nation Office für Drogen und Verbrechen (UNODC), die US-Institute für Gesundheit und Drogenmissbrauch (NIH/NIDA), das europäische Monitoring-Zentrum für Drogen und Drogenkontrolle (EMCCDA), das Open Society Institute (OSI) und die Continuum-Health Partners teil.

AUS DER EINLADUNG

Addiction is a chronic relapsing psychiatric disease, which continues to evoke considerable scientific and clinical interest. The etiology of addiction is multifactorial, being influenced, not only by life events, but also by genetic, cultural, and environmental factors. Although international studies have helped characterize the complex nature of addiction, significant transcultural differences remain with respect to its etiology, research, diagnosis and treatment. A clear understanding of the disorder is further complicated by the high prevalence of both psychiatric and somatic comorbidities present in this susceptible subpopulation. The nature of the relationship between addiction and psychiatric comorbidities is complex in itself. Drug use and dependence can be viewed either as a consequence of preexisting psychiatric disorders, which have led to self-medication and subsequent addiction, or a causative factor in the development of psychiatric problems.

The amount and category of psychotropic drug consumed varies considerably between countries and is highly influenced by cultural differences, mode of application, the onset of abuse and the development of addiction-related disorders. Global political and socioeconomic changes are also impacting the demographics of substance dependence. In the current climate, new high risk groups are emerging including: migrants, refugees, and people and families experiencing post-traumatic stress disorder. Geographic differences in treatment options are also apparent, with considerable variation between countries. Major gender differences towards treatment modalities and different cultures are also present. Developing countries face different problems, beginning with the acceptance of addiction as a physical disease through to the financial problems associated with appropriate treatment.

This international symposium aims to provide a forum in which the latest developments occurring in the field of addiction can be shared and discussed. It is hoped that the diversity of opinions presented at the meeting will inspire future research strategies and enable the continued development of therapeutic services.

Dr. Alexander Friedmann
Medical University Vienna
Department of Psychiatry

 

 

Dr. Alfred Uhl
Akis & LBI of Addiction, Vienna

 

Prof. Dr. Gabriele Fischer
Medical University Vienna
Department of Psychiatry

 

Prof. Dr. Max Friedrich
Medical University Vienna
Department of Child and Adolescence Neuropsychiatry

hagalil.com / 13-09-2004

Books


DE-Titel
US-Titel

Jüdische Weisheit

 

Copyright: pharmacon.net / hagalil.com / 1997
Impressum

haGalil onLine