Klinische Pharmakologie / Psychopharmakologie

 
 

 
 

Forscher entwickeln Cannabispillen:
Neues Schmerzmittel für Kinder

Israelische Wissenschaftler haben ein Schmerzmittel auf der Basis der Cannabispflanze entwickelt. Das Medikament eigne sich vor allem für Kleinkinder und Babys, erklärten die Forscher. Die Cannabispflanze, hauptsächlich bekannt als Grundstoff zur Herstellung der Droge Marihuana, wirkt schmerzreduzierend.

Aus diesem Grund hat das Gesundheitsministerium Ausnahmegenehmigungen für chronische Schmerzpatienten ausgestellt, die das Rauchen der Droge in Einzelfällen legalisieren. Der Unterschied zwischen der Droge und dem neuen Medikament ist, dass das Schmerzmittel nur auf den Köper, nicht aber auf das Gehirn wirkt.

Zum Beispiel lindert es Schmerzen bei Entzündungen, ohne dass dabei halluzinatorische Effekte auftreten. Allerdings muss das Medikament noch klinisch getestet werden. Danach kann es noch Jahre dauern, bis das Medikament auf den Markt kommt, erklärten die Forscher. Das Forschungsteam wurde von Prof. Ester Fride, Neurobiologin des Ariel’s College of Judea and Samaria, und Prof. Rafael Meshulam, Chemiker und Gewinner des Israel Preises, geleitet. (Ma’ariv)

Abb. 1 - R. Mechoulam, 2 - School of Pharmacy, Faculty of Medicine, Hebrew University, Jerusalem, 3 - THC

Rafael Meshulam:
Cannabis gegen Kriegstrauma

Der israelische Forscher Rafael Meshulam von der School of Pharmacy an der Hebräischen Universität zu Jerusalem, hat mit Cannabis gute Erfolge erzielt...

Cannabisextrakt zur Schmerzlinderung bei MS-Patienten:
Nebenwirkungen wie Schwindel verschwinden schnell

Die aktuelle Studie unter 24 Patienten in Dänemark untersuchte den laborhergestellten Wirkstoff Dronabinol hinsichtlich seiner Wirkung auf Schmerzen...

Arthritis:
Cannabis-Medikament lindert Schmerzen

Interessenverband: Präparate aus Cannabis sollen ernst genommen werden...

Niederlande geben Cannabis-Medizin zum Verkauf frei:
Fünf Gramm Packung als Schmerzmittel erhältlich

Das Medikament soll in erster Linie für Patienten gedacht sein, die an schweren Erkrankungen wie etwa Aids, multiple Sklerose oder Krebs leiden...

Drogenkonsum:
Große kulturelle Unterschiede

Weltweit sind Veränderungen im Drogenkonsum wie auch bei den Therapieansätzen beobachtbar. "Die kulturelle Herkunft ist immer ein Faktor für Abhängigkeit", sagte Robert Newman, Direktor des Edmond de Rothschild Beth Israel Medical Center in New York...

israel.de
Newsletter der israelischen Botschaft Berlin

Raphael Mechoulam, PhD, Israel, 1st ChairmanRaphael Mechoulam
PhD, Israel, 1st Chairman
acmed.org

I am a professor of medicinal chemistry and natural products at the Medical Faculty of the Hebrew University in Jerusalem.

My major topic of research for over 40 years has been the chemistry/pharmacology/clinical uses of cannabinoids.

In the early 1960's my group identified many of the plant cannabinoids including delta-9-THC, the major psychotropic factor. Later we worked on the metabolism, biochemistry and pharmacology of cannabinoids. In the 1990's we identified the major endogenous cannabinoids in the mammalian body - anandamide and 2-arachidonoyl glycerol - which have turned out to be of considerable importance in physiology. Most of our work at present is on the neuroprotective role of the endocannabinoids and we have initiated work on the identification of the yet unknown endocannabinoid transmitters in the cardiovascular system.

For my work I have received numerous prizes including the highest local scientific prize - the Israel Prize. I am a member of the Israel Academy of Sciences.

hagalil.com / 15-10-2004

Books


DE-Titel
US-Titel

Jüdische Weisheit

 

Copyright: pharmacon.net / hagalil.com / 1997
Impressum

haGalil onLine