Klinische Pharmakologie / Psychopharmakologie

 
 

 
 

PharmacOn Line: Pharmazie
Pharmazeutische Praxis

Ernährungshinweise bei gynäkologischen Pilzinfektionen

Leiden Sie häufiger an gynäkologischen Pilzinfektionen? Dann versuchen Sie, mit Hilfe der richtigen Ernährung vorzubeugen. Dadurch entziehen Sie den Pilzen den Nährboden und hindern sie an ihrer Vermehrung. Der Erfolg dieser „Anti-Pilz-Diät" ist allerdings umstritten, doch ein Versuch sicher lohnenswert.

Verzichten Sie insbesondere auf Zucker und Weißmehlprodukte und bevorzugen Sie ballaststoffreiche Lebensmittel, beispielsweise Vollkornprodukte und Gemüse. Sie enthalten unverdauliche Pflanzenfasern, die bei der Passage durch den Darm auch die Zottenzwischenräume im Darm säubern und ihn dadurch von Hefepilzen befreien. Besonders gesund ist für Sie Joghurt, der von der Joghurtherstellung her noch lebende Laktobazillen enthält (das ist in der Regel auf dem Etikett angegeben). Diese Laktobazillen unterstützen den Wiederaufbau einer gesunden Darmflora. Essen Sie daher am besten täglich eine Portion.

Und was noch wichtig ist: trinken Sie viel Mineralwasser!

Auf folgende Lebensmittel sollten Sie verzichten:

Nährmittel Produkte mit Weißmehl, vor allem Nudeln, Hefegebäck, Toastbrot, Weißbrot, Brötchen
Süßes Produkte mit Zucker (auch Traubenzucker, Fruchtzucker, Rohrzucker, Rübenzucker, Malzzucker, Honig), vor allem Schokolade, Konfekt, Kuchen, Pudding, Kekse, Eiscreme, Konfitüre
Gemüse Bohnen, Erbsen, Linsen
Obst Weintrauben, Orangen, Pfirsiche, Pflaumen, Datteln, Kompott (alles weder roh noch aus der Dose)
Getränke alles mit Zucker, vor allem Cola, Obst- und Traubensaft, Limonade, Spirituosen, süßer Wein
Sonstiges Nüsse, Mandeln

Verzehren Sie dafür vermehrt folgende Lebensmittel:

Fleisch aber nur in mäßigen Mengen und nicht paniert
Nährmittel Produkte mit Vollkorn, z.B. Vollkornbrot, Knäckebrot
Milchprod. Milch, Käse, Butter, Quark, Joghurt natur (mit lebenden Laktobazillen), Kefir
Eier in Maßen
Gemüse Sauerkraut, Spargel, Möhren, Sellerie (alle Gemüsesorten sind roh und aus der Dose erlaubt, aber nicht eingedickt), Salate
Obst vor allem saure Sorten, wie z.B. Zitronen, Grapefruit, saure Äpfel
Getränke Mineralwasser (reichlich!), Tee, trockener Wein, trockener Sekt, Bier in geringen Mengen
Gewürze Thymian, Nelken, Knoblauch
Fertiges klare Suppen, Saucen

Übersicht: martens-ernährungsberatung
Pharmazeutische Praxis: Ernährung, Diätetik
Inhaltsverzeichnis PharmacOn Line

1997© PharmacOn Line - Munich / martens - eckental

Books


DE-Titel
US-Titel

Jüdische Weisheit

 

Copyright: pharmacon.net / hagalil.com / 1997
Impressum

haGalil onLine