Klinische Pharmakologie / Psychopharmakologie

 
 

 
 

Begriffe und Definitionen
Pharmazie

Pharmazie (v. griech. φάρμακον, pharmacon, Heilmittel, Gift, Zaubermittel) oder Pharmazeutik ist eine Wissenschaft, die sich mit der Beschaffenheit, Wirkung, Entwicklung, Prüfung, Herstellung und Abgabe von Arzneimitteln in der Industrie und den Apotheken befasst. Die Pharmazie vereint dabei Aspekte aus anderen Naturwissenschaften, vor allem aus der Chemie und Biologie. Das Studium der Pharmazie ist eine Voraussetzung zur Ausübung des Berufs eines Apothekers.

Die moderne Pharmazie gliedert sich in folgende Bereiche:

die Pharmazeutische Chemie (neuerdings auch in Anlehnung an den englischen Ausdruck Medizinische Chemie genannt) umfasst die Lehre von der chemischen Struktur (und deren Beziehung zur Wirkung), Synthese, Eigenschaften, Stabilität und Analytik (Identität, Reinheit, Gehalt) von Wirk- und Hilfsstoffen, sowie Schadstoffen. Dabei unterscheidet die Pharmazie die Analytik des reinen Arznei- oder Wirkstoffes (Arzneistoffanalytik) und die Arzneimittelanalytik.

Medicinal or pharmaceutical chemistry is a scientific discipline at the intersection of chemistry and pharmacology involved with designing, synthesizing and developing pharmaceutical drugs. Medicinal chemistry involves the identification, synthesis and development of new chemical entities suitable for therapeutic use. It also includes the study of existing drugs, their biological properties, and their quantitative structure-activity relationships (QSAR). Pharmaceutical chemistry is focused on quality aspects of medicines and aims to assure fitness for the purpose of medicinal products.
Medicinal chemistry is a highly interdisciplinary science combining organic chemistry with biochemistry, computational chemistry, pharmacology, pharmacognosy, molecular biology, statistics, and physical chemistry.
http://en.wikipedia.org/wiki/Medicinal_chemistry


Lit.: BURGER'S MEDICINAL CHEMISTRY AND DRUG DISCOVERY

This new sixth edition of Burger's Medicinal Chemistry and Drug Discovery offers several new and unique features. For the first time, an online version of this major reference work will offer updated content from the print edition and easy access. For the first time, all volumes are structured entirely according to content and published simultaneously to provide broad coverage of medicinal chemistry and drug discovery for new or experienced medicinal chemists, biologists, pharmacologists and molecular biologists. This includes a current and global perspective of drug design, and drug development.

With expanded content from 69 chapters to over 100 chapters, this sixth edition of Burger's Medicinal Chemistry and Drug Discovery includes more than 50ew material. An entire section has been dedicated to cancer research. Areas included are those at the foreground of life science including:
* Proteomics
* Genomics
* Bioinformatics
* Combinatorial Chemistry
* High-Throughput Screening
* Blood Substitutes
* Allosteric Effectors as Potential Drugs
* COX Inhibitors
* Statins
* High-Throughput Pharmacology
* and More.

The new sixth edition of Burger's Medicinal Chemistry and Drug Discovery is a Memorial Edition to Professor Alfred Burger who published this major reference work in the first edition as "Medicinal Chemistry" in two volumes in 1951. Dr. Burger's research focused on analgesics, antidepressants and chemotherapeutic agents. He is one of the few academicians to have a drug, designed and synthesized in his laboratories and brought to market. Dr. Burger's contribution to the fields of medicinal chemistry and drug discovery are well renowned and documented. He received the Louis Pasteur Medal of the Pasteur Institute and the American Chemical Society Smissman Award.


Volume 1: Principles and Practice
Dr. Alfred Burger's internationally celebrated classic helps researchers acquaint themselves with both traditional and state-of-the-art principles and practices governing new drug research and development. Completely updated and revised to reflect the many monumental changes that have occurred over the past decade and a half in medicinal chemistry and new drug development, this latest edition of Volume 1: Principles and Practice now:
* Covers the latest methods of drug discovery, including such "hot" topics as computational chemistry and peptidomimetrics
* Has added emphasis on preclinical development issues
* Offers the most timely information on a broad range of important regulatory, management, legal, and financial issues
* Features in-depth coverage of important factors in the discovery process, including ADME, toxicity and drug allergy, and clinical trials
* Updates readers on recent advances in the understanding of the structural biology of drug action
* Explores the cutting-edge technologies for drug discovery now in use around the world
* Is more than twice the size of its predecessor
* Brings together contributions by experts in a wide range of related fields from North America and Europe

Volume 2: Drug Discovery and Drug Development
Contains critical new chapters on Combinational Chemistry and Multiple Parallel Synthesis, High Throughput Pharmacology, and Retrometabolism-Based Drug Design and Targeting.

more information / bestellen...

die Pharmazeutische Biologie (früher Pharmakognosie) beschäftigt sich mit den biologischen Grundlagen der Pharmazie, der Nutzung von biologischen Quellen - etwa Arzneipflanzen (Phytopharmakologie), Drogen, mit ihren Inhaltsstoffen - für die Entwicklung wirksamer Arzneimittel. In den letzten Jahren wurde das Themengebiet um molekularbiologische Grundlagen und gentechnisch hergestellte Arzneistoffe erweitert.
Prof. Ruth Segall: Pharmakognosie und Phytopharmacotherapie

die Pharmazeutische Technologie (früher Galenik) ist die Lehre von der Darreichungsform, d. h. sie beschäftigt sich mit der Herstellung von Tabletten, Kapseln, Zäpfchen, Säften usw. Hierbei ist die Interaktion des Wirkstoffes mit den verwendeten Hilfsstoffen, z. B. beim Pressen von Tabletten, von Bedeutung.
Prof. Manfred Januka: Physical Pharmacy

die Pharmakologie und Toxikologie umfasst Physiologie und Pathophysiologie sowie die Wirkung von Arzneistoffen und Giften im menschlichen Körper.

die Klinische Pharmazie (in Deutschland, im Gegensatz zur Situation in anderen westlichen Staaten, erst seit 2001 Prüfungsfach an den Universitäten) soll eine Brücke zwischen Wissenschaft und pharmazeutischer Praxis knüpfen. Obwohl in den USA, Großbritannien, Israel, Frankreich, Spanien etc. schon seit Jahrzehnten etabliert, hatte es die Klinische Pharmazie in Deutschland sehr schwer, sich als pharmazeutische Disziplin zu etablieren. Bei der Klinischen Pharmazie steht im Gegensatz zur Pharmakologie nicht der Wirkstoff, sondern der Patient im Mittelpunkt.

Die Klinische Pharmazie ist also eine Disziplin der Pharmazie, welche sich mit der Arzneimitteltherapie (Pharmakotherapie) des Patienten befasst.

Zu den Inhalten der Klinischen Pharmazie gehören nach der novellierten Approbationsordnung für Apotheker unter Anderem:

Besonderheiten der Arzneimitteltherapie in speziellen Patientengruppen (z. B. Kinder, Schwangere) bestimmter Therapieregime
Arzneimittelanamnese
Nutzen-Risiko-Bewertung einer Arzneimitteltherapie
Therapeutisches Drug monitoring
Compliance
Pharmazeutische Betreuung
Bezug zwischen Pharmakodynamik und Pharmakokinetik
Populationspharmakokinetik
Klinische Pharmakogenetik
Ernährungstherapie
Pharmakoepidemiologie und -ökonomie
Pharmakovigilanz

die Pharmakoepidemiologie und Pharmakoökonomie, welche die epidemiologischen und ökonomischen Aspekte der Arzneimittelanwendung zum Gegenstand haben.

http://de.wikipedia.org/wiki/Pharmazie

Goodman and Gilman's the Pharmacological Basis of Therapeutics

The undisputed leader in medical pharmacology, without equal. Updated to reflect all critical new developments in drug action and drug-disease interaction. This is the "desert island" book of all medical pharmacology - if you can own just one pharmacology book, this is it.

http://astore.amazon.de/buchundjudenhaga/detail/0071422803

Pharmakologie

Die Pharmakologie (von griechisch φάρμακον - Arzneimittel und λόγος - Lehre) beschäftigt sich mit der Wechselwirkung zwischen Arzneimitteln und Organismen. Dafür gibt es zwei Verfahren zur Beurteilung:

Die Pharmakokinetik beschreibt was der Organismus mit dem Arzneimittel macht: Freisetzung, Aufnahme, Verteilung, Stoffwechsel, Ausscheidung
Die Pharmakodynamik beschreibt die Wirkung eines Arzneimittels im Organismus.

Pharmacology - Fachgebiete:

Die Allgemeine Pharmakologie untersucht die allgemeingültigen Gesetzmäßigkeiten der Wechselwirkung zwischen Arzneimittel und Organismus, unabhängig vom Arzneimittel.
In der experimentellen Pharmakologie wird anhand von Modellsystemen versucht, die pharmakologischen Eigenschaften eines Arzneistoffs zu simulieren.
Die klinische Pharmakologie beschäftigt sich mit der Wirkung von Arzneimitteln bei Anwendung am Menschen (Pharmakotherapie).
In der Toxikologie werden die schädlichen Wirkungen auf den menschlichen oder tierischen Körper untersucht (Vergiftung).
In der Chronopharmakologie werden periodisch wiederkehrende und zeitlich vorhersagbare Schwankungen der Wirkung und der Pharmakokinetik von Arzneimitteln bei Menschen und Tieren untersucht.
Die Pharmakogenetik befasst sich mit dem Einfluss der unterschiedlichen genetischen Ausstattung von Patienten auf die Wirkung von Arzneimitteln.

http://de.wikipedia.org/wiki/Pharmakologie

Cecil Medicine: An Expert Consult Title: Online + Print with Free Web Access: Expert Consult (Cecil Textbook of Medicine)
http://astore.amazon.de/buchundjudenhaga/detail/1416028056

JAMA, review of previous edition
"The granddaddy of general internal medicine texts... Solidly written and effectively illustrated... and a comprehensive resource on diseases of adults."

JAMA
"The granddaddy of general internal medicine texts...solidly written and effectively illustrated...and a comprehensive resource on diseases of adults."

JAMA
REVIEWS of the 20th EDITION: "The granddaddy of general internal medicine texts...solidly written and effectively illustrated...and a comprehensive resource on diseases of adults."

Eine Kundenrezensionen bei amazon lobt das Buch als sehr gelungenes, umfangreiches Werk:
"Hier findet man alle Standard-Krankheitsbilder in einem Buch dargestellt. Insgesamt auf über 2500 Seiten wird neben den Symptomen auch die Pharmakotherapie angegeben.
Man bekommt mit dem Buch ein ideales Nachschlagewerk an die Hand. Auch wegen des günstigen Preises ist das Buch zu empfehlen. Abbildungen und Schemata sind überwiegend farbig gestaltet. Eine CD-ROM mit Bildern und Tabellen ist beigefügt.
Es gibt von dem Buch auch eine andere Ausgabe, mit der man Online-Zugang zu aktuellen Neuerungen vor allem der Pharmakotherapie erhält. Diese Ausgabe ist etwas teurer, ist aber allen anzuraten, die ganz up-to-date sein wollen"...

Harrison's Principles of Internal Medicine (Harrison's Principles of Internal Medicine (Single Vol.))

http://astore.amazon.de/buchundjudenhaga/detail/0071466339
This is the most widely-read and authoritative textbook in all of medicine - extensively revised and updated to meet the challenges of global medicine and enhanced with an image-packed DVD. The No. 1 selling medical textbook worldwide, "Harrison's" has defined internal medicine for millions of physicians and students worldwide since 1950. The new Seventeenth Edition retains its balance of science and patient management and has been massively updated to include an innovative array of new features and content.

 

Pharmakokinetik

Die Pharmakokinetik beschreibt die Gesamtheit aller Prozesse, denen ein Arzneistoff im Körper unterliegt. Dazu gehören die Aufnahme des Arzneistoffes (Absorption), die Verteilung im Körper (Distribution), den biochemische Um- und Abbau (Metabolisierung) sowie die Ausscheidung (Exkretion). Ist zusätzlich vor der Absorption die Freisetzung (Liberation) des Arzneistoffes aus der Arzneiform von Bedeutung, wird auch die Abkürzung LADME für die Gesamtheit dieser Prozesse verwendet.

Als Begründer der Pharmakokinetik gilt der Kinderarzt Friedrich Hartmut Dost, der 1953 mit dem ersten Lehrbuch über die Pharmakokinetik "Der Blutspiegel" diese der klinischen Praxis und Forschung zugänglich machte. Grundlage seiner Überlegungen war die Erkenntnis, daß Dosisempfehlungen für Arzneimittel nicht einfach von Erwachsenen auf Kinder "heruntergerechnet" werden dürfen. Aus diesen Grundüberlegungen entwickelte sich ein eigener Wissenschaftszweig, der heute in der Arzneimittelforschung ein eigenes Feld besetzt und aus der Arzneimittelentwicklung nicht mehr wegzudenken ist.

Neben der Freisetzung (Liberation) aus der Darreichungsform und der Aufnahme des Arzneistoffes in den Körper (Resorption) sind auch seine Verstoffwechselung im Organismus (Metabolisierung) und seine Ausscheidung maßgeblich für die Konzentration am Wirkort. Die Abkürzung LADME fasst diese Vorgänge zusammen:

Liberation – Freisetzung
Absorption – Aufnahme in die Blutbahn
Distribution – Verteilung im Organismus
Metabolismus – Verstoffwechselung
Excretion – Ausscheidung (biliär, renal, pulmonal)

http://de.wikipedia.org/wiki/Pharmakokinetik

Pharmakodynamik

Die Pharmakodynamik ist die Lehre über die Wirkung von Arzneistoffen im Organismus.

Sie behandelt folgende Aspekte:.
1 Wirkprofil
2 Dosis-Wirkungs-Beziehung
3 Wirkmechanismus
   3.1 Wechselwirkung mit Rezeptoren
   3.2 Beeinflussung der Enzymaktivität
   3.3 Beeinflussung spannungsabhängiger Ionenkanäle
   3.4 Beeinflussung von Transportsystemen
   3.5 Hemmung von Biosynthesen in Mikroorganismen

http://de.wikipedia.org/wiki/Pharmakodynamik

 

Martindale http://astore.amazon.de/buchundjudenhaga/detail/0853697035

 

Psychopharmakologie

Die Psychopharmakologie befasst sich als Spezialgebiet der klinischen Pharmakologie mit der Arzneimitteltherapie psychischer Leiden. Ein Psychopharmakon (von griech. ψυχή "Seele" und φάρμακον "Arzneimittel"; Mehrzahl: Psychopharmaka) ist ein Arzneistoff (vgl. Medikament), der auf die Psyche des Menschen symptomatisch einwirkt und vorwiegend der Behandlung psychischer Störungen und neurologischer Krankheiten dient.

Hierbei kommt es oftmals zu einer Phasenverkürzung, nicht jedoch zur Heilung chronischer psychischer Erkrankungen. Einige Psychopharmaka werden auch eingesetzt, um Symptome organischer Krankheiten zu behandeln oder als Narkosemittel.

Einigen psychischen Erkrankungen liegen Störungen des Neurotransmitterhaushalts (insbesondere Dysbalancen der Monamine Dopamin, Noradrenalin und Serotonin) und – teils als deren Ursache, teils als deren Folge – neurophysiologische Veränderungen zugrunde (wie z.B. von der Dichte und der Sensibilität von Rezeptoren, sowie von intrazellulären Strukturen). Einige Psychopharmaka zielen darauf ab, den gestörten Neurotransmitterhaushalt auszugleichen, andere richten sich mehr auf die Neujustierung physiologischer Effektorstrukturen.

Einteilung:

Antidepressiva
Neuroleptika
Tranquillantien
Phasenprophylaktika (z.B. Lithium)
Psychostimulantien
Halluzinogene

Ohne Psychopharmaka würden verschiedene psychische Krankheiten zu jahrelangen Krankenhausaufenthalten oder schweren Behinderungen führen oder sogar tödlich enden, wie dies noch vor mehreren Jahrzehnten keine Seltenheit war.

Bis zu den 1950er Jahren verbrachten schizophrene Menschen in ihrem Leben insgesamt etwa sieben Jahre in Krankenhausbehandlung. Man stand den psychischen Erkrankungen, insbesondere den Psychosen mehr oder weniger hilflos gegenüber. Durch Einsatz von Psychopharmaka konnte diese Zeit für stationäre Behandlung auf etwa sieben Monate verringert werden.

Bei psychischen Störungen sind neben der medikamentösen Behandlung weitere Interventionen, zumindest begleitende Gespräche (Psychotherapie, z.B.: Psychoanalyse, Verhaltenstherapie, Gestalttherapie, Logotherapie...) wichtig. Häufig werden sowohl Psychopharmaka als auch Psychotherapie in Kombination eingesetzt.

Im Abschlussbericht der Bund-Länder Arbeitsgruppe "Betreuungsrecht" werden Psychopharmaka benannt, die wegen stark schädigenen Nebenwirkungen (Parkinsonoid und Spätdyskinesien) bei Behandlung von Betreuten als durch das Vormundschaftsgericht genehmigungsbedürftig eingestuft werden. Diskutiert wird besonders potente Psychopharmaka wie Clozapin und Lithium, die Langzeitbehandlung mit Neuroleptika und Antikonvulsiva, z.B. Benperidol, Promethazin und Levomepromazin, wegen der damit verbundenen Gefahr von Spätfolgen durch eine Liste ins Gesetz aufzunehmen, "um die bedenkenlose Anwendung einzudämmen".

http://de.wikipedia.org/wiki/Psychopharmaka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Ideologie und Diskriminierung verzögern immer wieder anerkannt gute, neue Therapieangebote für suchtkranke Menschen

Backmund Markus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

 

[Zum Inhaltsverzeichnis]

Books


DE-Titel
US-Titel

Jüdische Weisheit

 

Copyright: pharmacon.net / hagalil.com / 1997
Impressum

haGalil onLine