Klinische Pharmakologie / Psychopharmakologie

 
 

 
 

AUFRUF AN APOTHEKER, ÄRZTE, GROSSHANDEL UND PHARMAHERSTELLER!!!

[La Benevolencija]

La Benevolencija - Deutschland:
Unterstützung der humanitären Hilfeleistungen in Sarajevo!

Die Apotheke von La Benevolencija hat noch mehr zu tun als im letzten Jahr. Täglich werden 700 - 900 Rezepte bearbeitet. Nach wie vor werden die Medikamente kostenlos abgegeben. Von großem Wert war ein Transport mit speziell gewünschten Medikamenten, die Benevolencija Deutschland im Frühjahr 1997 mit Hilfe des Auswärtigen Amtes schicken konnte. Leider gibt es momentan Schwierigkeiten mit der Lagerung - in den Keller ist Wasser eingedrungen und er muß dringend saniert werden.

Die Erste-Hilfe-Station wird ausgiebig genutzt Von Januar bis Ende Juli 1997 hat die Ambulanz 8.000 Patientenbesuche verbucht - etwa 60 pro Tag. Wir haben die Ärzte - eine Kardiologin, eine Internistin und einen Facharzt für Magen- und Darmerkrankungen - und die drei Krankenschwestern gesprochen. Zweimal die Woche kommt ein Psychologe und eine Krankengymnastin. Auch Hausbesuche werden gemacht - zu Fuß oder mit der Straßenbahn, denn bisher fehlt ein Auto. Glücklicherweise wird ein Herr aus Oldenburg für diesen Zweck ein Fahrzeug spenden. Wir werden es im November nach Sarajevo bringen.

Auch das Kosevo-Krankenhaus in Sarajevo, d.h. die onkologische, die hämatologische und die nephrologische Abteilung haben wir besucht. Auf der Kinderkrebsstation wurden zwei Wünsche an uns herangetragen: verschiedene spezielle onkologische Medikamente und die Ausgestaltung eines Spielzimmers. Die Kinder, die im Krankenhaus bleiben müssen, haben dort nichts: keinen Stift, kein Buch, kein Spiel. Wir haben versprochen Spielzeug, Kinderkleider und Bilderbücher zu sammeln und zu schicken.
Die Nephrologie braucht dringend ein Ultraschallgerät, welches das alte zerschossene ablöst. Die Hämatologie braucht ein Mikroskop und ein Kontaktkrankenhaus in Deutschland, damit die Ärzte sich weiterbilden können.

Um die Situation in Bosnien hinsichtlich der wichtigen Diskussionen in Berlin um eine freiwillige Rückkehr der Flüchtlinge besser beurteilen zu können, haben wir Vertreter des Deutschen Roten Kreuzes, des Hohen Kommissars der Europäischen Union, bosnische Politiker verschiedener Parteien und den deutschen Botschafter gesprochen. Auch Pale im serbischen Teil Bosniens haben wir besucht - und Hajo Funke war in Srebrenica, Bratunac, Zvornik und Bjelijna.

Unsere Gesprächspartner in Sarajevo waren sich darin einig, daß für die Verbesserung der politischen Lage die Verhaftung der angeklagten Kriegsverbrecher notwendig ist. Außerdem ist Bewegungsfreiheit in ganz Bosnien eine zentrale Voraussetzung für die freiwillige Rückkehr der Flüchtlinge. Der Vertreter des Deutschen Roten Kreuzes hat uns gegenüber betont, wie belastend die immer noch großen ethnischen Spannungen sind. Nach wie vor ist die Entminung der Felder ein ungelöstes Problem - ein systematischer Abbau wird nicht vorgenommen, so daß Landwirtschaft sehr gefährlich ist. Zeitungsberichten zufolge gibt es monatlich immer noch etwa 40-50 Minenopfer. Jedes fünfte wird dabei tödlich verletzt.

Fast alle, die wir in Sarajevo trafen, befürchten den Verlust des kosmopolitischen Aspektes der Stadt. Für sie ist es sehr viel enger geworden in Sarajevo: räumlich und auch geistig.

Uns hat der Besuch sehr deutlich gezeigt, wie wichtig die Unterstützung von La Benevolencija Sarajevo in einer Übergangszeit zwischen Krieg und Frieden ist, die wir uns so schwer nicht vor gestellt haben.

29.09.97 Joan Klakow, Hajo Funke, Christoph Koch

Benevolencija Deutschland e.V. Tel.: 030-323-35-28

Bankverbindung:
Commerzbank Berlin
BLZ 100 400 00 Kto. 131 5555

Eingang: La Benevolencia

[La Benevolencija]


1995© haGalil onLine / PharmacOn Line / IDPS - Munich - Kiryat haYovel

Books


DE-Titel
US-Titel

Jüdische Weisheit

 

Copyright: pharmacon.net / hagalil.com / 1997
Impressum

haGalil onLine